Frauenbewegung der 1970er/80er Jahre | Eva Dité liest & erinnert sich

Aufgrund der anhaltenden COVID-19-Pademie kann leider die Zeitzeugin-Veranstaltung "Frauenbewegung der 1970er/80er Jahre" mit Eva Dité nicht stattfinden und wird auf 2022 verschoben!

Frauenbewegung der 1970er/80er Jahre

Eva Dité liest & erinnert sich

Mittwoch, 28. April 2021

19:00 Uhr

Foto: Unspalsh
Foto: Unspalsh

Eintritt frei | freiwillige Spende

Ostarrichi-Kulturhof

Auskunft im Kartenbüro

 

Wenn auch die Frauenbewegung der 70er/80er Jahre keine reale politische Macht hatte, war sie doch alles andere als machtlos. Sie konnte in Österreich Diskurse initiieren, auch provozieren und kommunizierte international mit frauenbewegten Gruppen. Sie war nicht mehr zu übersehen und schon gar nicht zu überhören und damit auch nicht mehr zu übergehen. Die Frauenbewegung lieferte einen wesentlichen Beitrag zur Strafrechts und Familienrechtsreform.

Eva Dité ist Schauspielerin, Kabarettistin, Regisseurin und Autorin.

 

www.museum-ostarrichi.at


Besetzung der Hainburger Au | Manfred Rosenberger erinnert sich

Aufgrund der anhaltenden COVID-19-Pademie kann leider die Zeitzeugen-Veranstaltung "Besetzung der Hainburger Au" mit Manfred Rosenberger nicht stattfinden und wird auf 2022 verschoben!

Besetzung der Hainburger Au

Manfred Rosenberger erinnert sich

Mittwoch, 12. Mai 2021

19.00 Uhr

Foto: Votava
Foto: Votava

Eintritt frei | freiwillige Spende

Ostarrichi-Kulturhof | Museum Ostarrichi

Auskunft im Kartenbüro

  

In der eisigen Kälte des Dezember 1984 besetzten tausende  UmweltschützerInnen die Stopfenreuther Au, um die Errichtung des größten

Donaukraftwerkes bei Hainburg zu verhindern. Zeltlager, hunderte Barrikaden und Aufsehen erregende Aktionen führten zu einer neuen Form des Widerstandes, der die Konsensfähigkeit der österreichischen Politik und Gesellschaft auf eine harte Probe stellte. Manfred Rosenberger ist Biologe, Historiker, Nationalpark-Ranger im Nationalpark Donau-Auen und Kulturvermittler im Museum Niederösterreich/St. Pölten.


Museumsfrühling Niederösterreich | Museum bewegt!

Museumsfrühling Niederösterreich

Museum bewegt!

Samstag und Sonntag, 29. und 30. Mai 2021

09.00 - 17.00 Uhr

Foto: Museum Ostarrichi
Foto: Museum Ostarrichi

Freier Eintritt

Ostarrichi-Kulturhof

Auskunft im Kartenbüro

 

Besuchen Sie das Museum Ostarrichi am Museumsfrühlings-

Wochenende! Verbringen Sie mit Ihrer Familie schöne Stunden im

Museum. Hausgemachtes Eis, Straßenkreiden und Seifenblasen im Hof sowie

Kronebasteln, Siegelherstellen, eine Kiste voll mit Spielsachen und Multi-Touch-Monitore (auch auf Englisch und Russisch) im Museum sollen die kleinen Besucher mit ihren Eltern ins Museum locken. Gratis Führungen und ein vielfältiges Programm bieten für die ganze Familie einen abwechslungsreichen Tag im Museum.

 

 www.museumsfruehling.at | www.museum-ostarrichi.at

 

 

Achtung!

Aufgrund der COVID-19-Schutzmaßnahmen kann es zu einem veränderten Programm, kurzfristigen Verschiebungen oder Absagen kommen!


Eröffnung | Museum Ostarrichi 2021: Wir verbessern die Welt!

Eröffnung Museum Ostarrichi 2021

Thema: "Wir verbessern die Welt! - Lernt die Gesellschaft aus historischen Erfahrungen?"

Sonntag, 30. Mai 2021

11:00 Uhr

Eintritt frei

Ostarrichi-Kulturhof

Auskunft im Kartenbüro

 

Aufgrund der anhaltenden COVID-19-Pandemie wird die Eröffnung des Museum Ostarrichi vorerst auf den 30. Mai 2021 verlegt!

 

Anpfiff für das museale Erinnerungsjahr. Das heurige Schwerpunktthema im Museum Ostarrichi lautet passend zu 1.025 Jahre Ostarrichi-Urkunde "Wir verbessern die Welt! Lernt die Gesellschaft aus historischen Erfahrungen?". Den Abschluss findet das Erinnerungsjahr mit der Jugend Enquete Ostarrichi.
Dazwischen können Besucher*innen interessante Details zur "Frauenbewegung der 1970er780er Jahre" und der "Besetzung der Hainburger Au" erfahren. Unsere kleinen Besucher können im Juli Papierschöpfen selbst ausprobieren.
2021 bietet das Museum Ostarrichi neue Angebote für die Besucher*innen: eine digitale Ausstellung zu den Erinnerungen an das Jubiläumsjahr 1996 und einen Audioguide. Die digitale Ausstellung ist im Museum Ostarrichi oder Online auf der Homepage zusehen.
Die Museumseröffnung wird von den Chorkindern der Neuhofner Schulen umrahmt.
Wie in den Jahren zuvor wird auch heuer im Museum gestaunt, gelernt und vermittelt. Die Museumstüren öffnen sich wieder für Groß und Klein!

0 Kommentare

Papierschöpfen | Ferienspiel für Kinder

Papierschöpfen

Ferienspiel für Kinder

Mittwoch, 14. Juli 2021

14.00 Uhr

Foto: Markus Reickersdorfer
Foto: Markus Reickersdorfer

Kostenbeitrag € 5,- Anmeldung erforderlich!

Ostarrichi-Kulturhof

Auskunft im Kartenbüro

 

Bei uns kannst du dein eigenes Papier schöpfen! Auch Kinder können das! Markus Reickersdorfer zeigt euch wie es funktioniert und wie einfach es ist, selbst Papier zu schöpfen! Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt - zum Beispiel können Blumen, Gräser oder Gewürze mit eingearbeitet werden.

 

Das selbst geschöpfte Papier muss ein paar Tage trocknen und kann im Ostarrichi-Kulturhof abgeholt werden.

 

www.museum-ostarrichi.at

 


Lange Nacht der Museen | feurig, chillig, unterhaltsam - Generationentreff

Lange Nacht der Museen

feurig, chillig, unterhaltsam - Generationentreff

Samstag, 2. Oktober 2021

18.00 Uhr - 01.00 Uhr

Foto: Martina Schuller
Foto: Martina Schuller

Eintritt € 6,- ORF - Regionalticket, bis 12 Jahre frei

Ostarrichi-Kulturhof

Auskunft im Kartenbüro

 

Knisternde Feuerkörbe, ein in Chiliaroma eingetauchter Hof, situationselastische Stand-By Kulturvermittlung, Livemusik und Kinderlachen – all das und noch viel mehr erwartet die Besucher des Ostarrichi Museums im Rahmen der Langen Nacht der Museen. Bei einem Gläschen Wein und dem Chili con Carne frisch aus dem Kessel der Pfadfinder Neuhofen können die Museumsbesucher das gemütliche Ambiente genießen. Sollten Sie Ihren Wissensdurst stillen wollen, steht Ihnen unser Kulturvermittler jederzeit zur Verfügung und wird Ihnen alles erzählen, was Sie schon immer wissen wollten und mehr. Abgerundet wird das chillige Ambiente durch Livemusik.

 

www.museum-ostarrichi.at | langenacht.orf.at

 

 


Jugend Enquete Ostarrichi | Thema 2021: Wir verbessern die Welt!

Jugend Enquete Ostarrichi

Thema 2021: Wir verbessern die Welt! - Lernt die Gesellschaft aus historischen Erfahrungen?

Mittwoch, 20. Oktober 2021

08.30 - 13.00 Uhr

Foto: Franz Jetzinger Filmstories Production
Foto: Franz Jetzinger Filmstories Production

Eintritt frei

Ostarrichi-Kulturhof

Auskunft im Kartenbüro

 

 

Das Jahr 2021 steht im Zeichen des Gedenkens an 1.025 Jahre der sog. Ostarrichi-Urkunde, die in der Dokumentation zum Österreich-

begriff im Museum Ostarrichi eine Schlüsselrolle einnimmt.

Das Gedenken an einen historischen Verwaltungsakt gibt Anlass darüber nachzudenken, ob und inwiefern historische Ereignisse in die Gegenwart wirken. In welcher Form werden geschichtliche Fakten rezipiert? Welche nationalen Narrative werden entwickelt, zu welchem Zweck? Wie kommt es zu mythischen Überhöhungen und wer hat Interesse daran? Welche Erkenntnisse sind aus historischen Erfahrungen zu gewinnen? Und verbessert man dadurch die Welt?

Den Jugendlichen wird die Möglichkeit geboten, sich der Frage zu stellen, ob wir als Gesellschaft aus der Geschichte etwas lernen können oder sind wir im "ewigen Kreislauf" gefangen, immer und immer wieder dieselben Erfahrungen ohne nachhaltigen Erkenntnisgewinn zu durchleben?

 

www.museum-ostarrichi.at


Mit Unterstützung von



Seminar für PädagogInnen | Thema 2021: Wir verbessern die Welt!

Seminar für PädagogInnen

Thema 2021: Wir verbessern die Welt! - Lernt die Gesellschaft aus historischen Erfahrungen?

Mittwoch, 20. Oktober 2021

14.30-17.00 Uhr

Foto: Oliver Gratzer
Foto: Oliver Gratzer

Eintritt frei | Anmeldung erforderlich!

Ostarrichi-Kulturhof

Auskunft im Kartenbüro

 

Im Zuge der gegenwärtigen Situation, die die Corona-Pandemie bewirkt hat, sind wir als Gesellschaft mit Herausforderungen konfrontiert, die auf der einen Seite Resilienz zur Krisenbewältigung fordert und auf der anderen Seite eine Sehnsucht nach Lösungen mit sich bringt, worin sich möglichst alle wiederfinden sollten. Dies ist illusorisch und es stellt sich die Frage, ob man tatsächlich aus der Geschichte lernen kann, um Krisen besser einzuordnen und sie gegebenenfalls auch besser bewältigen zu können.

Pädagog*innen haben die Möglichkeit mit bewährten Expert*innen ins Gespräch zu kommen, um Ihre Erfahrungen einzubringen, neue oder andere 

didaktische Hilfsmittel und Kenntnisse über Bewältigungsstrategien der

Vergangenheit kennen zu lernen.

 

www.museum-ostarrichi.at